Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt

    Wirksame Verbesserung der psychischen Gesundheit durch schnelle und frühzeitige Prävention – mit Best-Practice-Beispielen

    18.11.19 | 10:00 – 11:30 Uhr

    Art der Veranstaltung
    Workshop
    Veranstaltungsort:
    Mehrzweckfläche 1, Ebene 0
    Referent:

    Geschäftsführer ICAS Deutschland GmbH
    Herr Dr. Stefan Boëthius

    Leitung Personal, Gleason-Pfauter-Maschinenfabrik, Ludwigsburg & München
    Frau Mechthild Schöck

    Kurzbeschreibung:

    Ein gutes EAP (Externe Mitarbeiterberatung) wirkt auf drei Präventionsstufen:
    1. Die Primärprävention stärkt das Bewusstsein für stressbedingte Risiken. Dazu gehört vor allem jede Form von Wissensvermittlung zum Thema mentale Gesundheit.
    2. Die Sekundärprävention verhindert durch Beratung frühzeitig stressbedingte Gesundheits- und Leistungseinbussen. Um hier die Wirksamkeit zu gewährleisten, müssen die Unterstützungsangebote niederschwellig und hilfreich sein.
    3. Die Tertiärprävention kommt bei schwereren Gesundheitseinbussen mit stark reduzierter Leistungsfähigkeit zum Zuge. Sie erfordern eine Behandlung, meist in Form von persönlichen Gesprächen mit einem Psychotherapeuten.

    Anhand von Best-Practice-Beispielen zeigt Mechthild Schöck, Personalleiterin bei Gleason-Pfauter-Maschinenfabrik GmbH in Ludwigsburg und München, konkrete Anwendungen für die Betroffenen und die „betrieblichen Akteure“, wie Führungskräfte, Betriebsräte und Personaler auf. Vom Nutzen des ICAS EAP profitiert bei Gleason die gesamte Unternehmensgemeinschaft.

    In vielen Fällen hätten Personen, die eine Behandlung in der Tertiärprävention benötigen, die Sekundärprävention nutzen sollen, um nicht krank zu werden. Und zwar frühzeitig. Daher geht das ICAS EAP einen entscheidenden Schritt in der Sekundärprävention weiter: Die frühzeitige Verringerung der unsichtbaren Leistungsverluste und gesundheitlichen Einschränkungen. Unsichtbar deshalb, weil diese von aussen weder von Vorgesetzten noch von Ärzten erkannt werden. Die Betroffenen selbst nehmen diese Beeinträchtigungen jedoch früher wahr. Deshalb ist es wichtig, dass die EAP-Beratung diesen Mitarbeitern rechtzeitig zur Seite steht.

    Stefan Boëthius zeigt auf, wie echte Früherkennung im Sinne der wirklichen Frühzeitigkeit funktioniert und wie das ICAS EAP Mitarbeiter befähigt, Eigenverantwortung zu übernehmen, um gesundheitliche Risiken bereits im Keim zu ersticken.

    ** Begrenzte Teilnehmerzahl. Wir empfehlen eine kostenfreie Voranmeldung bei der Ticketbestellung. **

    Das Programm

    Leipziger Messe

    Zum Ausdrucken (PDF)button image

    Datenschutz| Impressum| Leipziger Messe Gesellschaft mbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2019. Alle Rechte vorbehalten